Die Diskussion über die Feinstaubbelastung und ihrer Erzeuger nimmt kein Ende. Dabei verhärten sich die Fronten der einzelnen Parteien zunehmend und die Meinungen werden nicht nur unsachlicher, sondern auch unverständlicher. Wir wollen die Sachlage einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten, nämlich aus Sicht eines Verbrauchers. Damit man sich als Verbraucher über eine Ware oder einen Sachverhalt eine eigene Meinung bilden kann, gibt es durch den Gesetzgeber eine umfassende Informationspflicht. Geregelt ist dies im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Wir haben auf unserer Schautafel die wichtigsten Passagen des Gesetzes aufgeführt und mit unserer Schaukel auf einfache Weise dargestellt, wie Scheitholz als Wärmelieferant in seiner Gesamtbeurteilung einzustufen ist. Egal ob Erdöl, Erdgas, Strom oder Pellets, keine Wärmequelle kann dem heimischen Brennstoff Holz in Sachen Umweltverträglichkeit das Wasser reichen. Uns fehlt jegliches Verständnis dafür, wie man das Heizen mit Öfen verbieten möchte, ohne Alternativen anzubieten, die in ihrer Ökobilanz positiver oder zumindest ebenbürtig abschneiden. Ebenso unverständlich ist uns die plötzlich aufkeimende Panikmache um die Feinstaubbelastung. Die nachfolgende Grafik des Umweltbundesamtes über die Feinstaubentwicklung zeigt einen stetigen Rückgang der Belastung auf. In den letzten 10 Jahren wurde die Belastung Schritt für Schritt um ca. 38 % gesenkt. Anstatt Panikmache zu streuen, ist es sinnvoller, durch weitere Maßnahmen den positiven Trend fortzuschreiben. Im Bereich der Einzelfeuerstätten gibt es dafür durchaus Potenzial. Quelle: Umweltbundesamt Wie verfälscht über die Belastung mit Feinstaub berichtet wird, kann man unter den nachfolgenden Links nachlesen. Warum greift das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit bei ihren Aussagen über die Feinstaubverursacher nicht auf die Auswertungen der eigenen Behörde zurück? Für diese und viele andere Fragen fehlt es an schlüssigen Antworten. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/04/2014-04-16-feinstaub.html https://www.duh.de/cleanheat/